Hamburg: Suche nach Urologen für Selbstkatheterisierung / Verhaltenstherapeut

Hier gibt es alles zum Thema psychische Entleerungsstörung
Antworten
Benutzeravatar
lukewarm
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 12. September 2009 21:38
Wohnort: Hamburg

Hamburg: Suche nach Urologen für Selbstkatheterisierung / Verhaltenstherapeut

Beitrag von lukewarm » 30. Mai 2018 15:35

Hallo,

ich bin schon einige Jahre stilles Mitglied in diesem Forum und will mich jetzt auch mal zu Wort melden.

Ich bin derzeit in Hamburg auf der Suche nach einem Urologen der mir die Selbstkatheterisierung zeigen kann oder einem Verhaltenstherapeuten mit Erfahrung in Paruresis für ein Erstgespräch der mich idealerweise zu einem entsprechenden Urologen weitervermitteln kann. Weiß jemand wie ich am besten die Suche nach Spezialisten auf diesen Gebieten in Hamburg angehen kann? Vielleicht kennt auch jemand einen Therapeuten? Oder weiß jemand wie man so einen Urologen ohne den Umweg über den Verhaltenstherapeuten finden kann?

Laut Hammelstein gab es ja damals als Ansprechpartner eine Abteilung im UKE, diese wurde aber leider schon lange aufgelöst. Auch habe ich die Erfahrung gemacht das kassenärztliche Vereinigung und Selbsthilfegruppenvermittlungen wie KISS nichts über Paruresis wissen.

Ich tue mich daher etwas schwer die richtigen Ärzte zu finden und hatte bis jetzt nur Misserfolge, auch mein ‚quasi‘ Hausarzt (Internist) nahm mich nicht ernst. Gespräche mit diesem und mit Urologen, gaben mir das Gefühl, dass man mich für einen Perversen hält, der sich nur zum Spaß Dinge in den Penis einführen will.

Ich bin 39 Jahre alt und habe relativ starke Paruresis, befinde mich aber wegen anderer Baustellen derzeit in tiefenpsychologischer Gesprächstherapie. Die Therapie hat mir insofern auch mit der Paruresis geholfen, da ich ein besseres Selbstbild bekomme und mich wieder mehr in Situationen aussetze, wo die Paruresis zum Tragen kommt (hatte mich die letzten Jahre sehr zurück gezogen, auch da ich von zuhause arbeite). Generell erwäge ich nach der jetzigen Therapie eine Therapie speziell zum Lösen der Paruresis anzugehen. Da im September aber nach Berlin umziehe, hoffe ich dort aber einen Pee Buddy oder sogar eine SH-Gruppe zu finden, was es in Hamburg nicht zu geben scheint. (Falls jetzt aber ein Hamburger auf Suche nach einem Pee Buddy dies liest freue ich mich über eine Nachricht von Dir :), auch zum Thema SH-Gruppe in Hamburg lasse ich mich sehr gerne korrigieren).

Im August steht aber erstmal ein Urlaub mit Langstreckenflug nach Sri Lanka an und ich verspüre Terror wenn ich nur an den Flug denke, denn in Flugzeugen hat es bei mir schon lange nicht mehr geklappt. Die letzten Flüge haben es eher noch verschlimmert, da ich mir da Dinge wie Fluid Control erst angewöhnt habe und dann vor und auf dem Flug gar nicht getrunken habe, was absolut strange war, da mein Freund extra Business Class für uns gebucht hat (weniger Fluggäste pro Toilette), wo die Stuarts regelmäßig mit Getränken rum kommen und dann geht das Kopfkino los und ich habe trotzdem die zweite Flughälfte mit Schmerzen da gesessen und alle halbe Stunde erfolglos versucht zu pinkeln.

Ich hatte große Hoffnung in meinen gestrigen Termin bei einem Urologen mit psychosomatischer Zusatzausbildung gehabt, der hat mir aber wieder nur Tamsulosin verschrieben (zur Entspannung der Beckenbodenmuskulatur). Es kostet mich sehr viel Überwindung mich auf den Gedanken einzulassen mich selbst zu katheterisieren, ich will mir das aber unbedingt zeigen lassen, da lange Flüge sonst zur Qual werden.

Liebe Grüße,
Dennis

Antworten