Hallo in die Runde

Hier könnt ihr euch den anderen Nutzern vorstellen
Antworten
Willi75
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 16. Februar 2023 17:42

Hallo in die Runde

Beitrag von Willi75 »

Ich bin auch einer derjenigen, die manchmal einfach nicht pinkeln können. Ist der Druck auch noch so groß, es will einfach nicht. Alle um mich herum scheinen keine Probleme zu haben, nur ich wünsche mir eine ruhige, abgeschiedene Stelle, wo mich keiner stört. Da fühlt man sich manchmal ganz schön crazy.
Angefangen hat das Ganze mit ungefähr zwanzig Jahren. Jetzt 25 Jahre später begleitet mich die Entleerungstörung immer noch. Zum Glück wird mein Leben zwar eingeschränkt, aber in einem Maße, das mir dennoch ein gutes Leben ermöglicht.
Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder und bin beruflich erfolgreich. Mein enger Freundeskreis weiß Bescheid, aber ich glaube, der Austausch mit anderen Betroffenen würde mir gut tun.
Ich komme aus dem schönen Ruhrgebiet und würde mich über Resonanz freuen.
Benutzeravatar
Benny48
User
Beiträge: 49
Registriert: 15. Dezember 2022 15:13
Wohnort: München

Re: Hallo in die Runde

Beitrag von Benny48 »

Servus Willi,
herzlich willkommen.
Ja, das klingt alles sehr vertraut - es ist schön, dass Du Dich nicht zu sehr einschränken lässt. Manche von uns sehen das wohl auch zu eng (ich zuvörderst :-) )
Gerne rein in den Austausch, es ist eh etwas zu still hier :-)
Aber lass Dich nicht täuschen, einiges läuft auch über PMs.

Komme gerade von einer Runde Übungen zurück. Ja, der stille Ort wäre immer schön. Manchmal geht es halt nicht - und auf das trainiere ich z.B. hin. Damit die Veranstaltung, der Karneval (bei uns ja Fasching), die Geburtstagsparty, der Urlaubsflug, etc. halt einfach entspannt ist und ich nicht vorher betrübt (dass ist mal ein passendes Wort) hingehe und nicht aus vollem Herzen genießen kann...

Gab es bei Dir einen konkreten Auslöser, jetzt hier zu starten?
Liebe Grüße
Benny
Vincent
User
Beiträge: 6
Registriert: 6. Januar 2023 12:33

Re: Hallo in die Runde

Beitrag von Vincent »

Hallo Willie,
schön das du hier bist. Man fühlt sich nicht mehr ganz so allein mit dem speziellen Problem. Auch ich bin seit einigen Wochen neu dabei und habe mein bisheriges Leben, über 40 Jahre mit Paru verbracht. Mal besser, mal schlechter, je nach Tagesform. Manchmal war ich so deprimiert weil alle Bemühungen nichts brachten und manchmal gelang mir etwas, was ich selbst nicht glauben konnte. Jetzt bin ich wieder aktiver dabei und bemühe mich 3-4 mal wöchentlich Übungen zu absolvieren. Meine Schlafprobleme sind auch besser geworden, seit
ich mir klar geworden bin, dass der Druck schnell etwas zu erreichen genau ins Gegenteil führt, zumindest bei mir. Also sage ich mir, bei über 40 Jahren Paru kannst du dir mindestens 4 jahre Zeit nehmen zum Üben und eine Veränderung erreichen.

Wenn jemand aus dem Rhein Neckar Kreis mitliest, vielleicht hat der ein oder andere Lust auf ein unverbindliches Treffen zum Erfahrungsaustausch.

Liebe Grüße Rolli
Willi75
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 16. Februar 2023 17:42

Re: Hallo in die Runde

Beitrag von Willi75 »

Hallo Benni & Vincent,
danke für Euer Feedback. Tja, wir sind nicht allein. Benni, Du hast gefragt, ob es einen bestimmten Grund gibt, hier zu starten. Irgendwie natürlich den Wunsch, durch den Austausch mit anderen Betroffenen die Kurve zu kriegen. Es stand kurzzeitig im Raum, eine berufliche Reise in die USA zu machen, bei der nicht nur der Flug eine Herausforderung geworden wäre, sondern auch noch die Zeit vor Ort. Das hat sich aber zerschlagen, wird aber voraussichtlich bald wieder akut. Da geht natürlich das Kopfkino los. Vermutlich hat mich das zusätzlich angetrieben, mich hier vorzustellen. Und ich will auch vor all den kritischen Situationen wie Fasching, Partys, Flüge etc keine Angst mehr haben, sondern mit einer größeren Leichtigkeit damit umgehen. Außerdem habe ich mir auch vorgenommen, mehr zu üben. In dem Zusammenhang ist der Austausch auch wichtig. Wie stellt ihr das mit dem Üben an? Ich bin da auf mich angewiesen, wenn jemand eingeweihtes neben mir steht, ist es eben auch nicht dasselbe...

Vincent, schön, dass Du Deine Schlafprobleme in den Griff bekommen hast. Der Druck hilft uns nicht, manches braucht eben Zeit und muss vielleicht auch akzeptiert werden.
Ich war letztens mit meiner Familie in einem Freizeitpark. Nach 1,5h Fahrt und ordentlich Kaffee vor der Abreise meldete sich meine Blase.
Kurz vor dem Park hätte es eine sehr gute Gelegenheit gegeben, in der Botanik mein Geschäft zu erledigen, aber den Gedanken habe ich beiseite geschoben, auch weil ich ja üben wollte. Wir kamen also an und es war an den Toiletten völlig überfüllt. Die Schlange vor der
Männertoilette ging viele Meter nach draußen. Aber was soll´s, dachte ich mir und stellte mich an. Es ging ja auch nicht anders. Ganz langsam ging es vorwärts und irgenwann befand ich mich an den Urinalen. Links 5 Stück und rechts 5 Stück, getrennt durch den ca. 1,5 m breiten Gang, in dem sich die Warteschlange befand. Am Ende gab es dann exakt 2 Kabinen. Ihr könnt Euch vorstellen, dass sich die Schlange nur sehr langsam vorwärts bewegte. Die Urinale waren nicht voll. Das lag zum einen daran, dass sich in der Schlange viele Frauen
und Kinder befanden. Das lag aber auch daran, dass viele Männer die Kabinen bevorzugten. Ich glaube nicht, dass alle vor einem großen Geschäft standen. Wir sind also nicht allein. Die Frauen dachten wohl, bei den Männern geht es schneller. Leider haben sie nicht bedacht, dass es hier viel weniger Kabinen als bei den Frauen gibt. Also, meine Frau hat mich irgendwann angerufen und gefragt, wo ich bleibe, weil sie schon längst fertig war. An den Urinalen gab es Männer, die gescheitert sind und mein Druck wurde immer größer. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich "All in" gehen sollte, vielleicht wird es ja tatsächlich klappen, dachte ich mir. Schließlich habe ich mich dann aber doch nicht getraut, auch weil ich Urinale im Gedränge seit 20 Jahren meide. Mir gingen Fragen durch den Kopf wie, was, wenn es nicht klappt. Dann kann ich mich ja nicht wieder in die Schlange einsortieren. Muss ich mich dann wieder hinten anstellen? Am Ende muss ich noch mit irgendwem diskutieren. Also wartete ich weiter, bis ich endlich dran kam. Zum Glück funktionierte es in der Kabine dann reibungslos und der Tag im Freizeitpark war sehr schön.
Viele Grüße,
Willi
Benutzeravatar
Benny48
User
Beiträge: 49
Registriert: 15. Dezember 2022 15:13
Wohnort: München

Re: Hallo in die Runde

Beitrag von Benny48 »

Servus Willi,
das kling wie immer sehr vertraut.
Ich wünsche Dir, dass Du in die Lage kommst die Reise in die USA anzutreten.
Man kann ja zu Fernreisen und den USA stehen, wie man möchte - ich glaube, man muss das mal gesehen haben :-)

Bei mir wäre wahrscheinlich das Urinal schwierig geworden. Der Druck alleine reicht(e) bei mir oft nicht. Dann habe(hatte) ich oft noch mehr Probleme.
Ich schreibe jetzt absichtlich in der Vergangenheitsform :-)

Das Üben ist bei mir aufgeteilt:
Alleine: Täglich im Cafe, U-Bahn; wenn ich in der Stadt bin: in meinen Restaurants, Bars.Großer Supermarkt; sehr gerne Einkaufszentrum
Nachteil: schwer zu planen. oft leerer und einfacher als benötigt.
Andere Örtlichkeiten zum üben sind dann oft genau das Gegenteil - eng, ohne Sichtschutz und es geht zu wie im Taubenschlag.
Anmerkung, weil ich es gerade sehe: Einkaufszentren sind eigentlich toll: groß, relativ modern und einigermaßen Verkehr, aber i.d.R. nicht wie auf dem Campingplatz mit langen Schlangen und Zeitdruck.

Üben mit anderen: zu zweit, zu dritt (mehr ergibt sich irgendwie nicht) - da gehen wir in eine recht bevölkerte öffentliche Toilette mit so 6-7 Urinalen. Beim ersten Mal war mir das richtig Peinlich. Ich hatte vorher dort schon geübt mit viel Wasser und auch geprobt, nach ein paar Sekunden wieder abzubrechen ("Munition sparen :-)" ).
Die Peinlichkeit war schnell vorbei, die Erfahrenen haben nicht lange rumgetan und sind schatzend mit mir rein. Bevor ich wusste, wie mir geschieht.
Tja, und dann immer wieder und die Entspannung wurde immer größer.

Danach zum Abschluss noch in eine Wirtschaft und nebeneinander ohne Sichtschutz .... Vor lauter ratschen hatte der Kopf gar keine Gelegenheit sich Sorgen zu machen...
Servus
Stefan
Willi75
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 16. Februar 2023 17:42

Re: Hallo in die Runde

Beitrag von Willi75 »

Hallo Stefan,
ich wünsche uns allen, dass wir unsere Probleme immer besser meistern können. Und dann eben auch Dinge tun können, die wir vielleicht in der Vergangenheit vermieden haben. Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg, ich versuche es weiterhin überall auswärts, wo sich die Gelegenheit bietet :-)
Beim Üben ist es wirklich die große Schwierigkeit, optimale Bedingungen dafür zu finden. Bei mir ist es auch so, dass ich in der Kabine problemlos kann, sofern nicht irgendein Zeitdruck dabei ist. Den Zeitdruck, eben dass andere auf mich warten, kann ich aber nicht simulieren.
Am Urinal ist es so, dass ich mich bisher in Abwesenheit anderer einfach noch nicht so entspannen konnte. Es geht nur, wenn ich längere Zeit ungestört bin. Um dieses Schloss zu knacken, brauche ich vielleicht wirklich einen Pinkelkumpel.
Liest jemand mit, kommt aus dem Ruhrgebiet und hat Interesse?
Ich versuche es jetzt auch mit Autogenem Training. Hast Du oder jemand, der mitliest, damit Erfahrungen?
Grüße,
Willi
HaH
User
Beiträge: 16
Registriert: 12. Februar 2019 11:21
Wohnort: Paderborn

Re: Hallo in die Runde

Beitrag von HaH »

Hallo Willi,

willkommen hier in der Runde. Die von dir geschilderten Probleme kann ich eins zu eins auf mich abbilden. Oder sage mal in der Vergangenheit abbilden. Ich habe diese Probleme schon seit meiner Kindheit, aber erst seit der späten Jugend leide ich darunter.
2016 habe ich im Zuge einer Reha erfahren, dass dieses Problem einen Namen hat und das Buch "Lass es laufen" von Philipp Hammelstein gelesen. Übrigens wie ich meine eine Pflichtlektüre, die du unbedingt lesen, ja studieren solltest.
Hiernach habe ich angefangen zu üben. Problem war immer, dass ich keinen Buddy finden konnte.
Letztes Jahr habe ich dann am Workshop in Wien teilgenommen. Das war einfach klasse. Tolle Menschen kennen gelernt und eine ganze Menge geübt dazu mit Erfahrungen und auch Erfolgen, die ich vorher nicht für möglich gehalten hätte.
Ich habe auch gelernt, das Ziel nicht zu hoch zu stecken. Ein erste wichtige Erkenntnis und Erfolg war z.B. die Nutzung von Kabinen nicht als Schwäche zu sehen, sondern als mir zustehendes Recht und Selbstverständlichkeit. :!:
Übrigens aus der Vergangenheit kenne ich das Kopfkino, wenn man in einer Warteschlange vor der einzigen Toilette oder den Urinalen steht.
Diese Situationen meide ich leider weiterhin.
Einen weiteren Tipp habe ich noch. Für den Fall, das du ohne Publikum am Urinal stehst. Ich weiß, dann gehen oft die Gedanken "jetzt aber schnell .. :? . jetzt kommt jemand zur Tür rein ....oh je...) --- bei mir hilft da ungemein die Breath-Hold-Methode.
Du findest hier im Forum viele Infos darüber. Die Meinungen gehen hier auch stark auseinander.
Mir persönlich hilft die Methode bei dieser Situation.
Ich stelle mich ans Urinal und atme langsam aus...(Die Gedanken sind dann nicht am "kreisen", sondern eh schnell bei der Atmung :D . ) Dadurch entspannt sich der für die Entleerung verantwortliche Muskel .... und es fällt mir leicht zu urinieren.
Klar ist das zuweilen anstrengend - :oops: du solltest meiner Meinung nach diese Methode auch nur probieren, wenn du körperlich fit bist - aber mir hilfts.


Viele Grüße
Johannes
Antworten