über 60 Jahre und noch kein bisschen weise..

Hier könnt ihr euch den anderen Nutzern vorstellen
Antworten
Benutzeravatar
wi55
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 17. September 2020 15:11
Wohnort: Bergisch Gladbach

über 60 Jahre und noch kein bisschen weise..

Beitrag von wi55 »

Hallo, ja man glaubt es kaum, ich schlage mich mit dem Problem schon so lange rum.
Ja öffentl. Toiletten geht nicht, nur wenn keiner drin ist und verschliessbar.
Vieles von dem was ich gelesen habe passt auch bei mir.

Am meisten nervt mich mein Urologe, vielleicht kennt ihr das auch: " Nun gehen sie mal schnell wasserlassen, 2 Becher..."


Dann geht gar nichts mehr und der sagt dann auch noch dämlich, " wie es geht nicht, dann kann ich sie auch nicht behandeln"

Meine Geschichte spiegelt sich in euren Geschichten wieder.

Nun bin ich mal gespannt, wie das unter gleichen Leidensgenossen so ist.

LG
Wolfgang
Jupp
Poweruser
Beiträge: 101
Registriert: 15. Januar 2011 22:51
Wohnort: NRW

Re: über 60 Jahre und noch kein bisschen weise..

Beitrag von Jupp »

Hallo Wolfgang,
zunächst mal herzlich willkommen im Forum. Das ist auf jeden Fall ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg, um mit dem Problem umzugehen und Verbesserungen zu erreichen.
Also ich war noch nie beim Urologen, aber gibt es nicht die Möglichkeit, die Urinprobe von zuhause mitzubringen? Es ist ja schließlich kein Dopingtest, wo ausgeschlossen werden muß, daß du die Probe von jemand anderem unterschiebst.
LG
Benutzeravatar
Benny48
User
Beiträge: 69
Registriert: 15. Dezember 2022 15:13
Wohnort: München

Re: über 60 Jahre und noch kein bisschen weise..

Beitrag von Benny48 »

Hallo Wolfgang,
tschaka - ich hoffe Du bist weitergekommen.
Ich habe für mich entschieden, die zweite Lebenshälfte ohne diese Beeinträchtigung zu verbringen.

Ja, Urologen. Hatte ich dieses Jahr zum ersten Mal :-) Die Urinproben kannte ich aber schon von der Bundeswehr Musterung, in den 90ern. inkl. offener Tür, damit ich nicht schummeln konnte - ...

Meine Urologin (eigentlich eine nette) hatte so gar keine Kenntnis, kein Verständnis und ein Gefühl zur Paruresis. (Zu meiner "mutigen" Aussage "Ich leide unter Paruresis" hat sie nicht viel sagen können. Dafür aber streng geschaut und gemeint "Urin zurückhalten ist schlecht für die Blase..." inkl. Beschreibung warum es schlecht ist, was ich seit 40 Jahren tue. << new fear activated >> :-/

Aber ein bisserl mitschuld sind wir wohl daran auch - nachdem wir wenig darüber sprechen, kann es auch nicht bekannt sein.
Ich versuche es zu ändern. (zumindest bei Kumpels und bei Ärzten).

Alles Gute weiterhin!
Benny
Antworten