Ist Pinkeln in anderen Ländern weniger Tabu als bei uns?

Hier können Umfragen zur Paruresis gestartet werden
Antworten
Jupp
User
Beiträge: 85
Registriert: 15. Januar 2011 22:51
Wohnort: NRW

Ist Pinkeln in anderen Ländern weniger Tabu als bei uns?

Beitrag von Jupp » 28. Juni 2011 18:59

In vielen anderen Ländern scheint das öffentliche Urinieren - also sowohl gemeinsames Pinkeln als auch das Pinkeln eines einzelnen in Anwesenheit anderer Personen – weitaus weniger tabuisiert zu sein als bei uns. (Ich meine öffentliches Urinieren „im Alltag“. Bei uns ist es bei Veranstaltungen mit Alkoholkonsum ja auch zu beobachten.) Nicht nur in Indien, wo angeblich alle Männer einfach auf die Straße pinkeln. Auch in europäischen Ländern, z. B. in Spanien und Frankreich, soll es sehr viel verbreiteter sein und auch als normal angesehen werden. Ich habe davon nur gehört und gelesen, und keine diesbezüglichen Erfahrungen.

Was ich aber aus eigener Erfahrung kenne, ist der Unterschied zwischen Deutschland und den Niederlanden: Die bekannten 4-Mann-Straßenpissoirs stehen dort ohne Sichtschutz mitten auf der Straße. Dafür sind sie ja auch gedacht und extra so konstruiert, daß nur der Rücken des Benutzers, nicht aber Penis oder Urinstrahl von Passanten gesehen werden können.
Wohlgemerkt stehen die Pissors jeden Tag zur Verfügung, nicht nur am Koninginnedag! (Dann natürlich in weitaus größerer Zahl!)
Bei uns dagegen werden sie, falls sie überhaupt zum Einsatz kommen (z. B. im Karneval), nur hinter Sichtschutzwänden aufgestellt. Die halbhohe Variante, bei der sich die Benutzer anschauen können, wäre bei uns wahrscheinlich völlig undenkbar.
Ich kann mir gut vorstellen, daß dieses Tabu ein Auslöser oder Verstärker für Paruresis ist: Im Prinzip darf man niemals in Gegenwart anderer Menschen uriniern; sobald aber ein bestimmter Raum als WC bezeichnet wird, wird von einem verlangt, daß man dort ohne jede Scham in Gegenwart und bei Männern sogar vor den Augen anderer pinkelt. Ich denke, daß diese strikte Trennung von nicht dürfen einerseits und können müssen andererseits viel zu dem Streß beiträgt, der Paruresis auslöst.


Was habt ihr für Erfahrungen und Beobachtungen in anderen Ländern gemacht? Wird dort eurer Meinung nach wirklich ungezwungener gepinkelt? Und gibt es dadurch weniger Paruretiker, weil die Menschen weniger verklemmt sind? Oder eher mehr, weil der allgemeine Erwartungsdruck, öffentlich pinkeln zu können, noch größer ist als bei uns?
Zuletzt geändert von Jupp am 7. Juli 2012 14:39, insgesamt 1-mal geändert.

zefiro39
Poweruser
Beiträge: 220
Registriert: 17. März 2005 10:52
Wohnort: München

Re: Ist Pinkeln in anderen Ländern weniger Tabu als bei uns?

Beitrag von zefiro39 » 29. Juni 2011 10:11

Jupp hat geschrieben:Was habt ihr für Erfahrungen und Beobachtungen in anderen Ländern gemacht? Wird dort eurer Meinung nach wirklich ungezwungener gepinkelt? Und gibt es dadurch weniger Paruretiker, weil die Menschen weniger verklemmt sind? Oder eher mehr, weil der allgemeine Erwartungsdruck, öffentlich pinkeln zu können, noch größer ist als bei uns?
Hm, ich weiß nicht, in den meisten von mir besuchten Ländern konnte ich bislang keinen großen Unterschied zu Deutschland feststellen. In Spanien oder Frankreich stehen normalerweise nicht mehr Männer pinkelnd am Straßenrand als bei uns, und in Ländern wie den USA gehts sowieso noch prüder zu als bei uns. Soweit ich weiß ist die Paruresis aber auch in USA ziemlich weit verbreitet.

Mit Ländern wie Indien habe ich noch keine Erfahrung, aber in Japan, Hong Kong, Singapore gabs kaum Wildpinkler (ich könnte mir auch vorstellen, dass in Singapore das öffentliche Pinkeln mit hohen Geldstrafen geahndet wird).

Jupp
User
Beiträge: 85
Registriert: 15. Januar 2011 22:51
Wohnort: NRW

Beitrag von Jupp » 2. Juli 2011 20:51

Hallo zefiro,
wie gesagt, ich habe es nicht selbst erlebt, nur schon auffallend oft gelesen.
Hier ein Beispiel aus Spanien:
Es geht hier zwar um eine Studentenfete, aber an einem ganz normalen Freitag und sie schreibt ungefähr auf der Mitte der Seite, die Spanier seien grundsätzlich so:
"Es fließen unmengen Alkohol. Wer pinkeln muss und ein Mann ist, stellt sich an die nächstbeste Wand. Die Frauen hocken sich zwischen die Autos auf dem Parkplatz, ganz egal, wieviele Leute vorbeilaufen. Kollektives Pinkeln Seite an Seite ist hier sowieso üblich, die Spanier/innen sind da total schamlos. Da heißt es dann "Hacemos pis, vienes?" Und los geht's. Für mich mehr als gewöhnungsbedürftig!!"
Zuletzt geändert von Jupp am 7. Juli 2012 14:41, insgesamt 1-mal geändert.

Svenja
Poweruser
Beiträge: 290
Registriert: 6. Oktober 2006 15:32
Wohnort: Witten

Beitrag von Svenja » 6. Juli 2011 00:06

Erinnern wir uns noch an die ersten Loveparades in Berlin. Da stellte man auf einmal fest, dass der Boden bzw. die Vegetation nicht mehr in der Lage ist, die Brühe schadlos aufzunehmen, sobald eine bestimmte Menschenmenge pro m² überschritten wird. Der Boden "versauerte". Der Tiergarten wurde von der Feuerwehr unter Wasser gesetzt, um die Konzentration zu verringern.

Diese Menschenansammlung war aber außergewöhnlich groß. Seitdem aber hat sich bei den Ordnungsbehörden eine regelrechte Wildpinkeleuphorie entwickelt. Wen sollen 0,2 l Pipi auf 1m² stören? 200 l wären da schon etwas anderes. Nur unsere Bullen erkennen da offenbar keinen Unterschied. Die labern nur was vom Vergießen saurer und übelriechender Flüssigkeiten auf öffentlichen Flächen und behandeln Wildpinkler wie Schwerverbrecher. :cry: So bescheuert sind nicht alle Länder.

Und hätte man mir als Kind das Wildpinkeln beigebracht, hätte ich heute garantiert keine Paru!

LG Svenja

Antworten