Weg der Besserung!

Hier gibt es alles zum Thema psychische Entleerungsstörung
Antworten
Ramona2222
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 4. April 2018 17:49

Weg der Besserung!

Beitrag von Ramona2222 » 6. April 2018 14:06

Hallo Leute. Erstmal möchte ich mich vorstellen. Ich heiße Ramona und bin 32 Jahre alt. Seit 4 Jahren ca lebe ich mit paruresis. Anfangs war es noch nicht so schlimm und ich konnte daheim und auf Toiletten wo ich mich sicher fühlte. Dann jedoch begann es vor ca. 2 Monaten sehr schlimm zu werden. Unterwegs ging nichts mehr und zuhause teilweise auch nicht woraufhin ich vor einem Monat sogar ins Krankenhaus musste um mir einen katheter legen zu lassen. Von da an war es die schlimmste Hölle für mich. Ich konnte weiterhin teilweise nicht zuhause und habe sogar vor Wut den Urin aus den Körper gepresst um etwas Erleichterung zu spüren. Ich habe mich sehr viel im Internet umgeschaut und natürlich auch hier. Gestern kam mir dann ein Beitrag sehr interessant vor. Es geht ums selbst katheterisieren. Klar hat man am Anfang Angst aber ich habe den Schritt gewagt und sofort angerufen. Vorab möchte ich sagen das sie Leute dort unheimlich nett sind. Ein paar Stunden später habe ich auch schon Besuch von einer sehr netten examinierten Krankenschwester bekommen. Das Vertrauen war sofort da und sie hat es mir wirklich toll gezeigt und erklärt, keine Frage blieb offen. Ich selbst habe es erst seit gestern aber meine Panikatacken sind nicht mehr da und ich vertraue meinem Körper auch wieder mehr. Vorher hatte ich immer das Gefühl auf klo zu müssen wenn ich unterwegs war dies ist jetzt nicht mehr der Fall. Die Sicherheit mir selber jederzeit und überall helfen zu können gibt mir viel Lebensfreude zurück. Du gehst egal wo ganz normal auf klo, legst den katheter und leerst deine Blase. Danach kannst du ihn weg schmeißen. Da es ein einmal katheter ist, ist das eine Sache von ein paar Minuten. Ich war verblüfft und bin gespannt wie es sich weiterhin auswirkt. Eine Therapie werde ich dennoch beginnen. In einer tagesklinik. Aber selbst die Angst und all die fragen wie zb. "Ich bin den ganzen Tag in der Therapie, wie soll ich dort auf klo gehen?" Sind nicht mehr, denn! Ich kann mir selber helfen. Vielleicht traut sich der ein oder andere und möchte sein Leben auch nicht mehr bestimmen lassen durch die ständige Angst. Jedenfalls war ich der Meinung dies mit euch zu teilen. Liebe Grüße und viel Kraft weiterhin.

Dieses Thema hat 1 Antwort

Du musst registriertes Mitglied und eingeloggt sein, um die Antworten in diesem Thema anzusehen.


Registrieren Anmelden
 
Antworten