Therapiezentrum für Paruresis

Hier gibt es alles zum Thema psychische Entleerungsstörung
Antworten
sandrine
Poweruser
Beiträge: 159
Registriert: 30. Mai 2008 14:00
Wohnort: Düsseldorf

Therapiezentrum für Paruresis

Beitrag von sandrine » 21. Januar 2018 11:12

Hallo,
ich kriege meine Paru nicht los und verzweifle langsam! Zudem habe ich hohen Blutdruck gekriegt, obwohl ich vorher immer niedrigen hatte, sportlich bin und schlank ! :cry:
Nun habe ich gesehen, dass es in Münster ein Therapiezentrum dafür gibt, allerdings ist Münster 100 km von mir entfernt und würde mich aus meinem Alltag rausschmeißen. Hat jemand Erfahrung mit so einem Zentrum oder hat schon mal jemand von Euch eine Hypnosetherapie gemacht, das schlägt mein Mann vor.

lg
Sandrine

Susi
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 31. Januar 2018 10:53

Re: Therapiezentrum für Paruresis

Beitrag von Susi » 31. Januar 2018 14:20

Moin...
Ich wusste bis letzte Woche nicht einmal das für mein absolut nicht zu verstehendes Verhalten einen Namen gibt..
Es kam schleichend.....es kam so daher.....am Anfang als komische Laune......
Nun geht nix mehr....Komplette Blasenfunktionsstörung......ich bin am Boden zerstört...liege mit Katheder zu Hause....
Werde komplett durchgecheckt....hatte das auch schon jemand hier?

BecciPu
User
Beiträge: 6
Registriert: 9. April 2018 23:24

Re: Therapiezentrum für Paruresis

Beitrag von BecciPu » 10. April 2018 11:12

Ich war für sechs Wochen in der Christoph-Dornier-Klinik in Münster, da diese auf Paruresis spezialisiert ist. Ich kann es jedem Paruretiker wirklich nur empfehlen! Ich bin selber weiblich, leide jedoch erst ca. seit 1,5 Jahren darunter. Nach den sechs Wochen gibt es kaum noch Toiletten, wo das Pinkeln nicht funktioniert. Die Therapie bewirkt wirklich Wunder!

Alex Beisenherz
Medizinischer Experte
Beiträge: 66
Registriert: 9. März 2018 16:19
Wohnort: Mechernich/Eifel

Re: Therapiezentrum für Paruresis

Beitrag von Alex Beisenherz » 10. April 2018 16:24

Hallo BecciPu,

schön, dass du in Münster so viel gelernt hast und dies hier teilst!

Mich würde als Therapeut total interessieren, wie genau in Münster vorgegangen wird. Insbesondere interessiert mich, wie die Expositionen aufgebaut sind. Welche Gewichtung haben z.B Übungen, deren Ziel es ist, in stressigen Situationen Wasser zu lassen und inwieweit werden auch Expositionen mit leerer Blase durchgeführt, die dazu dienen Toleranz zu entwickeln und sich an das Gefühl/ die Angst zu gewöhnen auf der Toilette zu sitzen und NICHT pinkeln zu können.
Welche Zeitvorgaben werden für die Expositionen gemacht?

Vielleicht kannst du auch noch etwas darüber schreiben, welche Vorgehensweisen für dich besonders hilfreich waren?

Herzliche Grüße

Alex
Alex Beisenherz
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
ärztlicher Psychotherapeut
Verhaltenstherapie, EMDR

BecciPu
User
Beiträge: 6
Registriert: 9. April 2018 23:24

Re: Therapiezentrum für Paruresis

Beitrag von BecciPu » 11. April 2018 12:24

Hallo Alex,

ich entschuldige mich schon einmal vorsorglich dafür, dass dieser Beitrag eventuell etwas länger wird. Ich möchte jedoch einen möglichst genauen Einblick in die Therapie geben.:-)

Insgesamt wird sich während der Therapie sehr stark an das Manual von Herrn Hammelstein gehalten.
Bevor die Übungen beginnen wird erstmal ein persönliches Paruresis-Modell für den Patienten erstellt, also welche möglichen Auslöser gab es und was hält die Paruresis aufrecht, wie funktioniert überhaupt die Blase und was hat es mit dem Sympathikus/Parasympathikus auf sich. Diesen Schritt halte ich im Übrigen auch für besonders sinnvoll, da man so erst einmal versteht wie und warum die Paruresis entstanden ist. Gleichzeitig wird auch schon begonnen die jeweiligen Bewertungen der Situation wie z.B. "Ohje, das wird gleich nicht funktionieren" zu analysieren und mit in das Modell einfließen zu lassen. Hierbei wird dann auch schnell klar, dass die Bewertung der Situation für die Paruresis ausschlaggebend ist (bei mir war es jedenfalls so). Das sind erst einmal vorbereitende Schritte. Im nächsten Schritt wird analog zu Hammelsteins Manual eine Schwierigkeitshierarchie von 1-10 erstellt, an der sich dann später die Übungen orientieren. Auch hier wird im Laufe der Therapie oft noch etwas angepasst, da man oftmals Situationen als vermeintlich leicht einstuft, die sich aber während der Übung doch als schwieriger entpuppen (andersherum natürlich genauso). Parallel muss der Patient auch lernen seinen Harndrang einzuschätzen (von 1-10) und den Harnstrahl nach 1 bis 2 Sekunden zu unterbrechen. Übungen werden erst ab einem Harndrang von 7 begonnen, da dies hilfreich für die Urination ist. Die Erfahrung hat bei mir gezeigt, dass ich meinen Harndrang schon bei einer 7 einschätze, wobei dieser vielleicht gerade einmal bei einer 4 ist.

Nun zu den Übungen:

Die ersten Übungen wurden bei mir mit leerer Blase durchgeführt, damit ich mich, genau wie du es geschrieben hast, an die Situation gewöhne und auch lerne, dass ich eine Toilette blockieren darf. Damit beginnt auch die erste Überpüfung der Bewertung "Ich darf keine Kabine blockieren" und "Ich muss schnell machen". Übungsort war hier ein Café mit nur einer Toilette, auf der ich 10 Minuten ohne Harndrang verweilen musste und beobachten musste, was mit meiner Anspannung passiert, auch wenn Leute davor warten. Die Situation aushalten. Und siehe da: die ersten Minuten waren wirklich schwer und die Anspannung stieg bis ins unermessliche, diese nahm aber auch nach 5 Minuten immer weiter ab.

Die Übungen mit Harndrang begannen zuerst ganz einfach auf der Toilette meines Patientenzimmers, auch hier habe ich im vorhinein eine Schwierigkeitsskala erstellt mit 3-4 Schritten, indem ich meine Therapeutin so platziere, wo es für mich noch möglichst einfach ist zu urinieren. Erfolgt die Urination nicht, geht man eine Stufe zurück. Das gleiche Prozedere verfolgte ich dann auch auf der Kellertoilette der Klinik bis hin zur Ambulanztoilette, wo zwei Toiletten nur durch eine oben und unten geöffnete Trennwand voneinander getrennt waren (für mich sehr schwierig). Hierbei varriiert man auch mit Geräuschen (Schritte vor der Kabine, räuspern, Wasserhahn an etc.) Diese Übungen haben ca. 2,5 Wochen beansprucht, wobei fast jeden Tag einmal geübt wurde. Insgesamt liegt während der Therapie der Fokus aber nicht ausschließlich auf den Übungen, sondern auf der Arbeit an den Bewertungen! Die Übungen dienen dazu, die meist negativen Bewertungen zu überprüfen, positive Erfahrungen zu sammeln ( also ich kann Urinieren) und diese dann langfristig zu verbuchen. Bei den Bewertungen hat mir das ABC-Schema sehr viel geholfen. Die nächsten Übungen fanden dann draußen statt. Also Toiletten im Café, in der Uni, im Kaufhaus oder auf den Markttoiletten. Hier auch das gleiche Prozedere wie bei den Übungen in der Klinik. Ich musste während der Übungen lernen, dass nicht die Urination ausschlaggebend ist ( an der man sich immer festkrallen möchte), sondern das sich stellen der Situation macht die Übung zu einem Erfolg. Dass man nicht mehr vermeidet, sondern gezielt auf Toiletten geht wo Leute sind. Die Urination ist nur das i-Tüpfelchen oben drauf. Ich glaube, dass diese Ansicht mir besonders geholfen hat. Mit der Zeit wird man in den Übungen immer sicherer und die Anspannung nimmt von Mal zu Mal immer mehr ab. Es gab auch Situationen, in denen ich völlig entspannt auf der Toilette saß, die Urination aber trotzdem nicht erfolgte. Es liegt an der Bewertung im Kopf, das ist der letzte Schritt meiner Meinung nach:-)

Ich hoffe, ich konnte soweit alles beantworten, stehe aber auch gerne bei weiteren Fragen zur Verfügung.

Liebe Grüße

Rebecca

Alex Beisenherz
Medizinischer Experte
Beiträge: 66
Registriert: 9. März 2018 16:19
Wohnort: Mechernich/Eifel

Re: Therapiezentrum für Paruresis

Beitrag von Alex Beisenherz » 11. April 2018 19:48

Wow. Toll, dass Du dir soviel Zeit genommen hast das Vorgehen in Münster so genau zu beschreiben. Ich bin sicher, dass dies auch hier im Forum einigen Nutzern zu Gute kommen wird. Sei es für das praktische Vorgehen für die eigenen Expositionen, oder auch für die Entscheidung eine Therapie zu beginnen.

Ich hoffe, dass Du einen Pee-buddy findest, zum weiteren Üben und bin sicher, dass du mit deinen Erfahrungen für dieses Forum eine große Bereicherung bist!

Alex
Alex Beisenherz
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
ärztlicher Psychotherapeut
Verhaltenstherapie, EMDR

Antworten