ein Baustein zur Ursachenforschung?

Hier gibt es alles zum Thema psychische Entleerungsstörung
Antworten
Cybear
User
Beiträge: 17
Registriert: 21. März 2005 20:16
Wohnort: Nürnberg - Fürth - Erlangen

ein Baustein zur Ursachenforschung?

Beitrag von Cybear » 14. Dezember 2011 08:46

Liebe (männliche) Mitbetroffene,
gestern bin ich über ein Zitat in einem Buch gestolpert:


Zitat S. 281, Kapitel Untenrum:

"Zudem gilt das Pinkeln im Stehen - und nur diese Art und Weise IST männlich - als äußerst anstößig. Bedacht werden sollte jedoch, dass das Aufrechtpinkeln eine wichtige Rolle für den Körperstolz eines Jungen spielen kann. Väter helfen ihren Söhnen, wenn sie ihnen beibringen, wie man aufrecht stehend uriniert und ihren Stolz äußern, wenn ihr kleiner Sohn ebenfalls einen tollen Strahl produzieren kann."

(aus: Dieter Schnack und Rainer Neutzling: Kleine Helden in Not : Jungen auf der Suche nach Männlichkeit, Reinbek, 2011)

Ich weiß, wenn 'mangelnder Körperstolz' mit eine Ursache ist, so würde das natürlich auch nur einen Baustein für männliche Betroffene bilden.
Ich kann aber für mich sagen, daß es eben so war, daß ich von Seiten meines Vaters nicht dazu ermuntert worden bin, im Stehen zu Pinkeln.
Im weiteren Text des obigen Zitats bemängeln die Autoren auch, daß z.B. der Umgang mit den eigenen Geschlechtsorganen (Hygiene, Funktion) eben fast ausschließlich durch die Mutter vermittelt werde.

Wenn eben gerade dieses im Stehen Pinkeln als anstößig empfunden wird, könnte die unterschwellig damit verbundene Weisung: "so etwas tut ein anständiger, lieber Junge" nicht nicht auch etwas mit Paruresis zu tun haben?

fragt sich
Cybear

chef1
User
Beiträge: 16
Registriert: 3. November 2010 10:20

so ist es

Beitrag von chef1 » 17. Dezember 2011 16:09

dem ist sicher so-meine Mutter hatte mich vorm Schulklo gewarnt:" nur keine Vergleiche unter Buben-du weißt schon". Ich habe das Schulklo mit 13 das erste mal benutzt-und da nur die Kabine.
LG

Antworten