Hallo bin neu hier

Hier könnt ihr euch den anderen Nutzern vorstellen
Antworten
Sickmichel
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 29. März 2018 17:11
Wohnort: Kreis Düren
Kontaktdaten:

Hallo bin neu hier

Beitrag von Sickmichel » 29. März 2018 18:13

Hallo an alle
mein Name ist Michael,bin 43jahre und komme aus NRW im Kreis Düren.
Ich habe seit der Kindheit mit Paruresis zu tun und bin hier um mich mit Euch auszutauschen und aktiv gegenseitig zu helfen.
Zur Zeit mache ich eine Gesprächstherapie die mir zumindest in der Theorie zum Thema
etwas geholfen hat.
aber um praktisch meine Blockaden zu überwinden suche ich auf diesem Wege "Leidensvertraute" die wissen worüber wir reden.
Meine Therapeutin vertritt die Ansicht dass ich mich dem Problem alleine stellen soll.
Allerdings habe ich nicht vor mir weitere peinliche Momente und Erfahrungen zu sammeln!
Was ich als ersten Schritt brauche dass sind Erfolgserlebnisse und keine weiteren Niederlagen.davon hatte ich schon genug.
Über Kontakte zu Einzelpersonen oder Gruppen in meiner Nähe würde ich mich sehr freuen!

Gruß Michel


Nachtrag : mittlerweile starte ich erste Alleingänge ans Urinal,die Hirnwäsche meiner Therapeutin bzw .der Zauber wirkt!danke!!!
Zuletzt geändert von Sickmichel am 25. April 2018 01:48, insgesamt 1-mal geändert.

Alex Beisenherz
Medizinischer Experte
Beiträge: 66
Registriert: 9. März 2018 16:19
Wohnort: Mechernich/Eifel

Re: Hallo bin neu hier

Beitrag von Alex Beisenherz » 31. März 2018 18:09

Hallo Michael,

willkommen im Forum! Ich werde ab Sommer gruppentherapeutische Sitzungen für Paruresisbetroffene in Mechernich abhalten. Vielleicht kreuzen sich da ja mal unsere Wege, wir sind ja quasi Nachbarn. Zusätzlich plane ich bei der Organisation von Selbsthilfegruppen zu helfen, die dann im Kreis Euskirchen und im Großraum Köln/Bonn stattfinden sollen. Ich versuche auch gerade durch Kontaktaufnahme mit den hier im Kreis Euskirchen ansässigen Urologen eine bessere Sensibilität für diese Problematik entstehen zu lassen.

Natürlich hängen beide Projekte von der Nachfrage und der Bereitschaft der Betroffenen sich aktiv einzubringen ab.

Dass du eher Erfolgserlebnisse und keine weiteren peinlichen Situationen erleben willst, kann ich gut verstehen. Dennoch gibt es auch die Möglichkeit, dass du zukünftig Situationen, die dich jetzt noch sehr stark triggern und die du als peinliches Versagen interpretierst, lockerer sehen kannst. Dann wird dein System in diesen Situationen auch nicht mehr ganz so stark auf Alarm gepolt sein und das Pinkeln wird leichter werden.
Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg und Mut bei der Überwindung dieser Problematik

Alex
Alex Beisenherz
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
ärztlicher Psychotherapeut
Verhaltenstherapie, EMDR

Sickmichel
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 29. März 2018 17:11
Wohnort: Kreis Düren
Kontaktdaten:

Re: Hallo bin neu hier

Beitrag von Sickmichel » 1. April 2018 16:42

Hallo Alex

Danke für dein Angebot.komme ich sehr gerne drauf zurück!

Bin mobil und wohne in deiner Nähe.

Die Sache mit den peinlichen Momenten ist bei mir auch schon etwas her
weil ich diese in den letzten Jahren eigentlich vermeide und Kabinen benutze
bzw zu Hause pinkel.

Ich hatte mich schon länger mit dem Problem abgefunden.

Nun hat mir mein Arbeitsvermittler vor einiger Zeit empfohlen eine
Gesprächstherapie zu machen, da mich meine Ängste (soziale Phobie)
soweit blockieren das ich schwer vermittelbar bin .

Ich habe in der Arbeitswelt immer wieder schlechte Erfahrungen gemacht
und selber erkannt das es ja nicht immer die anderen schuld sein können und
die Wurzeln des Übels in meinen Ängsten begründet ist.

So bin ich dann seit etwa einem Jahr in Gesprächen mit einer Therapeutin und
habe Ihr auch von meiner Paruresis berichtet ,mein altes Übel...

Im Internet habe ich mich erst seit kurzem informiert und dann diese Seite gefunden.
Jedenfalls bin ich bereit mich dieser Angst zu "stellen" anstatt weiter mit ihr zu sitzen..;)
Und ich glaube es gemeinsam mit Euch zu schaffen.

Was ich etwas bedauere ist ,das es sowas früher nicht gab, bzw .ich nix davon wusste. vor 20jahren und länger, habe ich Hilfe gesucht und mich dann einigen wenigen
Verwandten und Freunden anvertraut aber ohne größeren Erfolg.

Ein Versuch bei einem Therapeuten habe ich damals auch gemacht doch dieser fragte mich,nachdem ich ihm von meiner Pinkelangst erzählte,was denn jetzt eigentlich mein Problem sei? Toll oder?
Zu dem Zeitpunkt kannte ich den Begriff Paruresis noch nicht,
davon habe ich irgendwann zufällig in einer Illustrierten gelesen .
Das war interessant ...ich wußte plötzlich ..ich bin nicht der einzigste.

Ich bin sehr daran interessiert mich mit anderen Betroffenen auszutauschen und hoffe auch helfen zu können uns Mut zu machen.

Mir wurde die Freude am Pinkeln leider in der Kindheit genommen und ich möchte sie jetzt wieder zurück bekommen.

Mein Nickname Sickmichel ,übrigens,(so nannte mich mein Großvater) kommt daher weil ich als Kind sehr frei darin war "überall " hinzu pinkeln.
ich bin also nicht mit Paruresis auf die Welt gekommen...vielleicht kennst du ja ähnliche Fälle...

Ich wünsche erstmal allen hier frohe Feiertage und danke für Deine Hilfe!

Gruß Michael
Zuletzt geändert von Sickmichel am 3. April 2018 01:21, insgesamt 1-mal geändert.

Alex Beisenherz
Medizinischer Experte
Beiträge: 66
Registriert: 9. März 2018 16:19
Wohnort: Mechernich/Eifel

Re: Hallo bin neu hier

Beitrag von Alex Beisenherz » 2. April 2018 21:24

Achso, jetzt verstehe ich auch den Namen Sickmichel. Ich übersetze mal für alle Nicht-Rheinländer :wink: (sicken=pinkeln). Hatte das vorher selbst als sick- für engl- krank gelesen. So gefällt es mir natürlich viel besser. Das ist jetzt ja fast ein Therapieziel. Überall wieder ungehemmt pinkeln können. Wie früher!
Interessant aber auch, wie solche Kosenamen die allgemeine Aufmerksamkeit auch auf Bereiche lenken können, in denen man sie als kleiner Junge vielleicht gar nicht haben möchte. Auf einmal bekommt etwas, was eigentlich natürlich unbewusst abläuft, eine größere Bedeutung. Ich kann mir gut vorstellen, dass das auch störend sein kann.
Mit den schlechten Erfahrungen mit unsensiblen Therapeuten und der doch langen Leidensgeschichte bist du übrigens auch nicht alleine. Zu meinen Studienzeiten, waren die durchschnittlichen Zeiten für Angstpatienten bis zur Therapieaufnahme etwa 7 Jahre. Ich hoffe, dass es heutzutage etwas schneller geht. Für die Paruresis, kann man wohl nochmal das 3fache drauf legen. Was, neben den Schamgefühlen bei den Betroffenen, auch daran liegt, dass das Krankheitsbild bei Therapeuten und Ärzten weitestgehend unbekannt ist.
Naja, egal. Manchmal tut man nicht gut daran zuviel in der Vergangenheit zu schwelgen. Jetzt bist du hier. Und du scheinst gut motiviert zu sein. Das ist doch schon mal viel wert.
Alles Gute und gutes Ankommen hier!

Alex
Alex Beisenherz
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
ärztlicher Psychotherapeut
Verhaltenstherapie, EMDR

Antworten