Ich, meine Paruresis und die OP

Hier könnt ihr euch den anderen Nutzern vorstellen
Antworten
pfoschte
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 17. Januar 2018 13:08

Ich, meine Paruresis und die OP

Beitrag von pfoschte » 23. Januar 2018 14:54

Seit ich mich erinnern kann leide ich an dieser Angststörung. Irgendwie habe ich es immer so hingenommen und die wohl bekannte Vermeidungs-Taktik angewandt. Wie gut das funktioniert wissen wir wohl alle. Dass ich so meinen Militärdienst durchstand ist dabei wohl das grösste Wunder, zumal meine Paruresis recht stark ausgeprägt ist.

Vor 2 oder 3 Jahren, so genau weiss ichs jetzt auch nicht mehr, entschloss ich mich dann mal zu einem Psychiater zu gehen. Gebracht hat es nichts, da der 1. gar nicht wusste was das ist, und 2. seine verordnete Konfrontationstherapie keine Wirkung zeigte. Bei mir ist es nämlich ganz einfach. Steht einer in Sichtweite kann ich nicht, egal wie lange ich da stehe, in dem Moment wo er geht läufts. Keine Ahnung wie lange ich an Pissoirs gestanden habe, gebracht hats nichts. Somit habe ich die Therapie aufgegeben und einfach selber noch weiter konfrontiert.

Ca. ein halbes Jahr später kam ich wegen starken Depressionen in eine Psychiatrie, und habe dort auch dieses Thema angesprochen. Die Psychologien, oh Wunder, hat davon noch nie etwas gehört. Gleiche Antwort wie zuvor. Das ist eine Angststörung, die werden alle gleich behandelt, Konfrontationstherapie. Ja danke, kenn ich, bringt nix.

Nach der Klinik wieder ambulant bei einer Psychiaterin in Behandlung schlägt die mir Hypnose vor. Gesagt getan, allerdings nur 2x, da ich doch schnell merkte dass es nichts bringen wird. Tiefenentspannt war ich, nur ein verdrängter oder vergessener Moment aus meiner Kindheit kam nicht zum vorschein.

Wieso ich mich gerade jetzt hier anmelde hat einen Grund. Vor 2 Woche hatte ich ne OP. Ich denke einige hier wissen war jetzt kommt. Man darf nicht aufstehen, und wenn man mal muss kommt die freundliche Schwester und bringt einem ne Urinflasche... Ich hatte Glück, denn als das Ergebnislos war, und Sie einen Katheter nicht setzen wollten, da ich sonst am anderen Tag nicht nach Hause gekonnt hätte, brachten sie mich irgendwie aufs Klo, und da ging es dann. (Wenn auch nur mit Mühe)

Dumm nur dass ich in 2 Wochen wieder ne OP habe, und das Bett verlassen wird wohl diesmal nicht möglich sein, und den Katheter möchte ich doch vermeiden wenns geht. Per zufall bin ich auf die Breath Hold Methode gestossen, und naja, ich dachte, das könnte vielleicht noch helfen. Nicht nur wegen der OP, sondern natürlich auch generell wegen der Paruresis.

Aktuell bin ich am Luft anhalten-üben, alllerdigns eher ergebnislos. Irgendwie schaff ichs nicht den Reflex zu ignorieren. Inzwischen graut es mir schon davor wieder diesen "Schmerz" zu haben. Auch wenn ich schon oft deutlich über die häufig zitierten 45 Sekunden kam, entspannen kann ich mich beim besten Willen nicht.

Wie habt ihr (falls das jemand liesst der diese Methode anwenden kann) das gemeistert?

teemoh
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 16. Februar 2018 13:57
Wohnort: MS

Re: Ich, meine Paruresis und die OP

Beitrag von teemoh » 16. Februar 2018 18:18

pfoschte hat geschrieben:
23. Januar 2018 14:54
[...]
Dumm nur dass ich in 2 Wochen wieder ne OP habe, und das Bett verlassen wird wohl diesmal nicht möglich sein, und den Katheter möchte ich doch vermeiden wenns geht. Per zufall bin ich auf die Breath Hold Methode gestossen, und naja, ich dachte, das könnte vielleicht noch helfen. Nicht nur wegen der OP, sondern natürlich auch generell wegen der Paruresis.
[...]
Hey pfoschte,

aufgrund des Datums hast du die zweite OP hoffentlich schon überstanden.

Ich kann leider nichts zu der Breath Hold Methode sagen, aber zum Thema Katheter. Im Zusammenhang mit der Paruresis habe ich auch einmal einen gelegt bekommen und ich würde Lügen, wenn ich behaupten würde, dass es nicht unangenehm wäre. Aber, ich muss ehrlich sagen, dass es nicht so schlimm war wie erwartet. Gerade für Themen wie eine OP, die jeden Mal betreffen könnten, sollte man sich nicht zu viel Stress davor machen.

Gruß

Alex Beisenherz
Medizinischer Experte
Beiträge: 66
Registriert: 9. März 2018 16:19
Wohnort: Mechernich/Eifel

Breath Hold Methode

Beitrag von Alex Beisenherz » 12. März 2018 22:42

Hallo Pfoschte,
ich schreib nochmal einen eigenen Thread zur Breath Hold Methode. Ich hoffe, das hilft auch anderen weiter, diese wichtige Methode zu lernen.
Alex Beisenherz
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
ärztlicher Psychotherapeut
Verhaltenstherapie, EMDR

Antworten