durch Krankheit entstand Paruresis

Hier könnt ihr euch den anderen Nutzern vorstellen
Antworten
MadMax
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 7. Juni 2021 16:47

durch Krankheit entstand Paruresis

Beitrag von MadMax » 7. Juni 2021 18:07

Hallo Zusammen,

auch wenn hier nicht mehr so viel los zu seien scheint, möchte ich meine Geschichte kurz (oder lang :P ) erzählen.
Vielleicht auch einfach, um es von der Seele zu schreiben. Niemand muss es komplett lesen, ich bin aber für Fragen sehr gerne zu haben.

Ich bin 30 Jahre alt und habe vor ein paar Wochen erst entdeckt, dass mein Problem auch einen Namen hat. Die Paruresis.
Ich konnte noch nie so richtig ohne Probleme am Pissior urinieren zwischen fremden Menschen, aber irgendwie ging es doch immer indem ich mich z.B. mit meinem Handy abgelenkt habe.
Noch vor 6 Jahren hatte ich überhaupt keine Probleme mit der Blase bzw. dem Wasserlassen. Es Klingt vielleicht komisch, aber ich musste schlichtweg nicht auf die Toilette. Egal ob ich Feiern war, auf dem Flug nach USA oder auf langen Roadtrips durch Californien. Ich hatte nie einen Harndrang. Auch Abends vor dem Bett gehen, ging ich manchmal auf Toilette, manchmal halt nicht.

Doch dann kam das Jahr 2016.
Ich hatte ein komisches Gefühl am Bauch, ein Kribbeln bzw. Taubheitsgefühl. Wie sich heraus stellte, hatte ich bzw. habe ich Multiple Sklerose. Nach kurzer Medikamenten-Einnahme hatte ich dann meinen zweiten, Lebens verändernden Schub. Ich weiß von den ersten Tagen nichts mehr. Auf jeden Fall konnte ich weder Gehen, Reden noch Sehen (5% Sehleistung statt 120%). Auch mein Gedächtnis war sehr beeinträchtigt. Meine Frau musste alles für mich regeln, was sie auch mit kühlem Kopf irgendwie gemeistert und mir quasi das Leben gerettet hat. Nach einer Woche sah es um mich gar nicht gut aus, deshalb ließ mich meine Frau in ein besseres Krankenhaus verlegen. Dort bekam ich einen Schnitt am Hals und täglich eine Blutwäsche. Nach einer Woche ging es langsam berauf, ich war noch weitere 4 Monate im Krankenhaus.
Ich glaube hier irgendwo begangen auch die Probleme mit dem Pinkeln. Vielleicht bzw. wahrscheinlich kommt daher auch meine Paruresis. Ich war also immer auf andere angewiesen, z.B. Pflegekräfte, die mich auf die Toilette fahren und wieder abholen mussten. Zur Anfangszeit auch nur in einem dafür vorgesehenen Toiletten-Sitz, den man über die Toilette schieben konnte. Nur wenn meine Frau dabei war in der Kabine, konnte ich ganz entspannt...
Nicht immer konnte ich sofort, weshalb ich unverichteter (haha) Dinge wieder ins Bett gebracht wurde. Natürlich war manchmal zu viel los, vor allem Nachts wenn nur eine(e) einzige(r) Pfleger-inn für einen ganzen Flur zuständig war. Dann bekamm ich nur eine Art Flasche zum Urinieren. Dies fiel mir UNGLAUBLICH schwer und das ging nur im äußersten Notfall. Ich meine, rechts und links, jeweils noch zwei weitere Betten, jeder konnte mich hören und vor allem riechen.
Das erste mal, dass ich so richtig Probleme hatte beim Wasserlassen auf der Toilette war dann in der Reha-Klinik. Ich konnte inzwischen wieder ziemlich sicher selbst laufen und somit allein aufs Klo gehen. Hier war ich teils bis tief in die Nacht wach, weil ich nicht aufs Klo konnte, nichts ging... Ich trank und trank, was natürlich alles schlimmer machte, weil ich nach dem erlösendem Pinkeln sofort wieder einen Drang hatte.
Somit bekam ich Tamsulosin, ein Medikament zur Entpannung der Prostata, dass ich bis heute täglich nehme (sonst gar nichts) Leider hat dies aber auch nichts geholfen.
Also ich wieder Zuhause war (nach knapp 7 Monaten) lag ich auch meist die ganze Nacht mit Harndrang wach.

Bis heute hatte ich mal schlechte Zeiten und auch bessere Zeiten. Was ich aber sicher weiß: Ich habe ein medizinisches Problem mit der Blase, welches aktuell auch genau durch einen Urologen herausgefunden wird, aber eben auch ein psychiches.
Mittlerweile ist es so weit, dass keine Lust mehr auf Ausflüge habe und auch vor meiner Frau kann ich nicht. Am Schlimmsten ist es, wenn ich genau wei´ß, dass meine Frau und Tochter auf mich warten, damit wir los fahren können.
Ich habe eine solche Angst, alle zu entäuschen, dass einfach gar nichts mehr geht. Das belastet natürlich schon sehr.
Ich möchte das nun ändern, meine Geschichte erzählen und das Problem anpacken.
Sowohl das Medizinische als auch als das Psychische.

Wenn solche Geschichten unerwünscht sind oder wo anders hingehören, bitte verschieben oder löschen... :twisted:

Liebe Grüße,
Max

Sven12
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 6. Mai 2021 21:30

Re: durch Krankheit entstand Paruresis

Beitrag von Sven12 » 9. Juni 2021 20:29

Diese Geschichte gehört durchaus hierher.

Antworten